Freiwilligenarbeit im Ausland - Finde Dein Freiwilligenprojekt

Hier findest du unsere flexiblen Freiwilligenprojekte (Einsatzzeit:  2 Wochen - 12 Monate).

Solltest du nach einem Freiwilligenprojekt mit einer Einsatzzeit von 12 Monaten suchen, dann kommt für dich evtl. ein staatlich geförderter Freiwilligendienst in Frage. Projekte zur geförderten Freiwilligenarbeit im Ausland findest du unter  >geförderter Freiwilligendienst.


 

Nepal - Freiwilligenarbeit Asien - Pflege von Elefanten

 
 
 
  • Bildung & Unterrichten, Tierschutz & Pflege
  • Gesamtkosten für 4 Wochen ab: 920 ,- €
  • Gesamtkosten für jede weitere Woche: 150 ,- €<< /div>
Projektnummer: 341017

Projektbeschreibung

Eine einzigartige Gelegenheit! Wenn du mit einer beeindruckenden Vielfalt von Tieren an einem einzigartigen Ort im Süden Nepals arbeiten möchtest, bietet dieses Projekt eine einmalige Gelegenheit dazu.

Der Chitwan National Park ist ein aufregender Zufluchtsort für verschiedenartige Tiere. Er befindet sich 175 Kilometer südwestlich von Kathmandu. Er bietet die exzellente Möglichkeit, seltene Tierarten wie den Lippenbär, Bisons, Leoparden und den eher sehr scheuen Tiger zu sehen. Die bekannteren Arten wie Rehe, Nashörner und Schwarzwild gibt es hier im Überfluss. Eine einzigartige Flussfahrt auf dem Rapti-Fluss in einem Kanu (Einbaum) bietet die Chance, mehr von den über 450 exotischen Vogelarten wie den Nashornvogel, den kleineren Fluoran oder den Paradiesvogel zu sehen.

Chitwan National Park ist ein bekanntes Touristenziel, und Touristen kommen von überall auf der Welt hierher, um die Tiere zu sehen.

Der Einsatzort:


Der Chitwan-Nationalpark ist ein Nationalpark in Nepal, der 1973 als erster Nationalpark des Landes unter dem Namen Royal Chitwan National Park gegründet wurde. Er nimmt eine Fläche von 932 km² ein und liegt im Terai, den südlichen Vorbergen des Himalaya. Die südliche Grenze des Nationalparks ist zugleich die Landesgrenze zu Indien. Im Osten schließt sich das Parsa-Wildreservatan. Im Norden bildet der Fluss Rapti und im Westen der Fluss Narayani eine natürliche Begrenzung zu besiedelten Gebieten.

Der „König des Dschungels“ ist der Bengalische Tiger. Seit der Gründung des Nationalparks ist die kleine Population von geschätzten 25 auf 70–110 Individuen bis 1980 angewachsen. Zu den mehr als 40 heimischen Arten zählen außerdem Fischkatzen, Rohrkatzen, Marmorkatzen, Bengalkatzen, Schakale, Rothunde, Lippenbären, Bengalfüchse, Binturongs, Fleckenlinsange, Fleckenmusang, Große und Kleine Indische Zibetkatzen, Honigdachse, mehrere Arten von Mangusten und Charsas.

Stellenbeschreibung

Hier kann jeder mithelfen! Auch Freiwillige ohne Erfahrung in der Elefantenpflege sind herzlich willkommen! Bei dem Projekt handelt es sich nicht um ein Tierschutzprojekt. Die Elefanten werden für Touren mit Touristen eingesetzt. Deine Aufgabe besteht unter anderem darin, in einer Hotelanlage im Nationalpark bei den täglich anfallenden Arbeiten mit den Elefanten zu helfen. Zudem wirst du in verschiedenartige Gemeinschaftsprojekte einbezogen. Zu deinen Tätigkeiten zählt unter anderem die Assistenz der Pfleger beim Futter-Zubereiten. Ebenso kannst du bei der Herstellung von Papier aus Elefantendung helfen oder in anderen Projekten z.B. bei der Kinderbetreuung oder beim unterrichten von Kindern mitarbeiten.

Die Elefanten gehen gewöhnlich mit den Touristen von 06.30 – 10.00 Uhr am Vormittag auf Safari. Dann werden sie mit Wasser versorgt und gebadet. Die Elefantenführer füttern die Elefanten bis 14.00 Uhr, und von 14.00 – 17.00 Uhr gehen sie erneut auf Safari mit Touristen.

In der freien Zeit können die Freiwilligen auf Wunsch auch gerne in einer lokalen Schule unterrichten oder in einem Kinderheim mitarbeiten.

Einsatzort

Chitwan Nationalpark, Nepal

Einsatzbedingungen

Mögliche Einsatzdauer: 2-4 Wochen, 5-7 Wochen

Arbeitstage: 7 Tage in der Woche

Arbeitszeiten: 1 - 4 Stunden am Tag

Unterbringung: Freiwilligenunterkunft in Mehrbettzimmern

Verpflegung: 2 Mahlzeiten / lokale Kost (ohne Frühstück)

Sonstige Leistungen

Flughafentransfer im Einsatzland: Flughafentransfer bei An-und Abreise

Orientierungsprogramm: 2-tägiges Orientierungsprogramm nach Ankunft

Betreuung vor Ort: Intensive Betreuung durch einen Mitarbeiter des Projektes

Zusätzliche Informationen

Dieses Projekt ist besonders für eine Einsatzzeit zwischen Mai - September sowie Dezember - Februar empfehlenswert und maximal für 2 Monate buchbar.

In den Monaten März, April, Oktober und November sind die Elefanten tagsüber im Einsatz, so dass für die Freiwilligen weniger Arbeit mit den Tieren anfällt.

Anforderungen an den Bewerber

Mindestalter: 18

Benötigte Sprachkenntnisse: Englisch

Berufliche Fähigkeiten: Es werden keine Vorkenntnisse benötigt. Begeisterungsfähigkeit und Tierliebe ist ein Muss.

Sonstige Anforderungen: -

Bewerbungsfristen: 6 Wochen vor Einsatzbeginn

Preise/Leistung

Kosten für den Freiwilligen*

Einsatzdauer Gesamtkosten> *Projektkostenbeteiligung *Entsendungskosten
 
2 Wochen: 740 € 360 € 380 €
4 Wochen: 920 € 540 € 380 €
jede weitere Woche: 150 € 135 € 15 €
2 Monate: 1510 € 1080 € 430 €
3 Monate: 2100 € 1620 € 480 €
jeder weitere Monat: 590 € 540 € 50 €
*Die angegebenen Kosten können sich durch Wechselkursschwankungen noch geringfügig ändern. Nach der Einreichung deiner Bewerbung erhältst du die definitiven Kosten.
 
Die Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen

Wir möchten dir größtmögliche Kostentransparenz bieten. Daher haben wir für dich Entsendungskosten und Projektkostenbeteiligung getrennt dargestellt.

Hinweis:
Meistens ist es möglich, dass ihr während eures Freiwilligendienstes das Kindergeld in Höhe von 192,- Euro/Monat weiterhin bekommt. Tipps dazu findet ihr >...hier...
 
 

Leistungen von Welt-Sicht

✔ Sorgfältige Auswahl unserer Projekte und Partnerorganisationen im Ausland
✔ Ständige Prüfung unserer Projekte gemäß unseres Qualitätsstandards durch ein eigenes Qualitäts-Handbuch
✔ Vermittlung deines Wunschprojektes
✔ Hilfe bei den Vorbereitungen vor der Ausreise
✔ Ausstellung einer Bescheinigung über den Freiwilligendienst nach Beendigung deines Einsatzes
✔ Ausführliche Beratung und individuelle Betreuung vor, während und nach deiner Reise
✔ Aushändigung einer Infomappe mit ausführlichen Informationen rund um deinen Einsatz
✔ Infos zum Visaantrag
✔ Infos zur Flugbuchung
✔ Tipps rund um das Thema Auslandsreiseversicherungsschutz, konkrete Vorschläge zu den einzelnen
Komponenten (z.B. Kranken-, Unfall-, Rücktransport- u. Haftpflichtversicherung), günstige Konditionen durch
unseren Welt-Sicht-Gruppentarif
✔ Vorbereitungsseminare unseres qualifizierten Pädagogen-Teams (gegen geringen Aufpreis)

Als Bonus erhältst du nur bei Welt-Sicht zusätzlich: Dein persönlicher Online-Infocenter
Du erhältst von uns per email einen individuellen Online-Zugang zu unserer umfassenden Datenbank, dem Welt-Sicht Info-Center. Dort haben wir wichtige Zusatzinformationen zu deinem Projekt und deinem Einsatzland individuell und persönlich für dich hinterlegt, um dich optimal bei deinen Projektvorbereitungen zu unterstützen, z.B.:
✔ To-Do-Liste zur Vorbereitung deines Freiwilligendienstes
✔ Kontaktdaten deiner Partnerorganisation
✔ Download-Bereich mit wichtigen Dokumenten und Informationsmaterialien (z.B. Qualitäts-Handbuch, Krisenmanagement)
✔ Online-Formulare (z.B. Flughafenabholung, Ankunfts- und Rückkehrbestätigung, Erfahrungsbericht, Evaluationsbogen)
✔ Wichtige Infos wie z.B. Impfempfehlungen, Reise- und Sicherheitshinweise, Klimainformationen, Visabeantragung, Zahlungsverkehr im Ausland etc.
✔ Tipps zur günstigen Flugbuchung
✔ Wichtige Hinweise zum Reisegepäck
✔ Links zu wichtigen Webseiten
✔ und vieles mehr...

Leistungen unserer Projektpartner

✔ Unterkunft (gemäß Projektinfos)
✔ Verpflegung (gemäß Projektinfos)
✔ Flughafentransfer im Einsatzland
✔ Intensive Betreuung vor Ort
✔ Notruftelefon (24/7)
✔ Unterstützung bei der Besorgung von SIM-Karten fürs Handy
✔ Orientierungsprogramm zu Beginn des Einsatzes
✔ Einhaltung des von Welt-Sicht geforderten Qualitätsstandards
✔ weitere Leistungen (gemäß Projektinfos)

Nicht in den Leistungen enthalten sind

- Flug- und Reisekosten
- Auslandsreiseversicherungen
- Visagebühren und Impfkosten
- Taschengeld / Geld für private Unternehmungen (falls nicht anders vermerkt)
- Sonstiges




  >>>zum Projektfinder<<<



Projektnummer: 341017

Bilder und Links von unseren Projektpartnern


Freiwilligeninterview: Als Elefantenpflegerin im Chitwan-Nationalpark:


Bilder zum Chitwan Nationalpark:


>Zum Blog von Sarah, Welt-Sicht Freiwillige 2014

Erfahrungsberichte

thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht So geht es mir im Kinderheim in Pokhara
von Amalia, 17.03.2017
Zum Projekt

Namaste alle zusammen, ich war die letzten ein und halb Monate in einem Kinderheim in Pokhara, Nepal. Das beinhaltet den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen- vor allem im Fach Englisch oder Mathe, sie zur 45 minütigen entfernten Schule bringen und wieder abholen und für die 73 Kinder Mahlzeiten vorbereiten- was eine Menge geschnippeltes Gemüse ist mal ganz nebenbei gesagt... 

Im Moment sind wir 6 Volunteers, aus ganz verschiedenen Ecken der Welt, aber wir sind alle wegen derselben Sache hier: der Kinder. Die Kinder sind alle aus Tibet (Mustang) und wurden von ihren Eltern- wenn sie denn noch welche haben- nach Pokhara geschickt um zur Schule zu gehen. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Mitarbeit im Kinderheim in Pokhara
von So
Zum Projekt

In meinem Projekt "Mitarbeit im Kinderheim in Pokhara" waren meine Aktivitäten ganz unterschiedlich und vielseitig. Ein ganz normaler Arbeitstag läuft ungefähr so ab: Ich stehe um 6:30 Uhr auf um um sieben Uhr in meiner Einrichtung zu sein. Gemeinsam mit weiteren Volunteeren laufen wir mit 20 bis 30 Kindern zur tibetischen Schule die ungefähr 40 Minuten weit weg ist. Da die Gehwege sehr schlecht ausgebaut sind und der Verkehr sehr hektisch ist müssen wir besonders aufmerksam sein, dass keinem Kind etwas zustößt. Wir übergeben die Kinder an die Schule und schon geht es weiter. Zurück im Kinderheim fange ich an Gemüse zu schneiden für das Mittag- und Abendessen.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Unsere Arbeit im Kinderheim
von Daniela und Sarah, 16.08.2018
Zum Projekt

Daniela Erfahrungsbericht: Mein Reise begann vor 3 Wochen als ich mich alleine von Frankfurt auf in ein Kinderheim nach Nepal machte. Als ich im Flugzeug saß waren meine Aufregung und Vorfreude unbeschreiblich. Endlich in Kathmandu angekommen fühlte es sich dann an als sei ich in anderen Welt und dementsprechend mischte sich zu meiner Aufregung auch etwas Unsicherheit und Angst. Die verflogen jedoch als ich kurz darauf von einem Projektmitarbeiter abgeholt und zu einem Gästehaus als Übergangsunterkunft gebracht wurde.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Kinder betreuen
von Tina, 12.12.2018
Zum Projekt

Ich war für 5 Wochen in Pokhara, Nepal und habe mit ungefähr 50 Kindern gemischter Altersgruppen zusammengewohnt, sie zur Schule gebracht, ihnen ihr Mittag- und Abendessen vorbereitet, gemeinsam gespielt und gelernt. 

Einer meiner Highlights der Reise war der Sportwettbewerb in deren Schule. In Traditionskleidern tanzen die Kleinen, es gibt Masalatee und Kekse und Kinder aus allen Klassen machen mit. Viel Musik, Tanz, Spiele, gemeinsames Mittagessen und buddhistische Gebete haben diesen Tag zu etwas ganz besonderem für mich gemacht! 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht In Asien muss man spontan sein
von Martha, 02.01.2020
Zum Projekt

Ich war zusammen mit meinem Partner für zwei Wochen im Kinderheim in Pokhara in Nepal. Wir waren zunächst etwas skeptisch, da wir ein Pärchen sind, da wir mit Anfang 30 deutlich älter sind als die meisten Freiwilligen und da wir so gut wie keine Erfahrung mit Kindern hatten. Wie sich herausstellte, war das alles jedoch überhaupt kein Problem! Als wir in Kathmandu gelandet sind, dachten wir wir würden direkt weiter nach Pokhara reisen. Unsere Kontaktperson brachte uns jedoch in das Guesthouse seiner Familie, wo wir uns erstmal zwei Tage akklimatisieren sollten. Anders als wir dachten, aber gar kein Problem. In Asien muss man generell etwas spontaner unterwegs sein :)

Weiter Lesen