Programm auswählen
Kontinentauswahl
Zielland auswählen
Tätigkeitsbereich(e) auswählen
Einsatzdauer

Welt Sicht auf Facebook

 

Freiwilligenarbeit im Ausland - Finde Dein Freiwilligenprojekt

Hier findest du unsere flexiblen Freiwilligenprojekte (Einsatzzeit:  2 Wochen - 12 Monate).

Solltest du nach einem Freiwilligenprojekt mit einer Einsatzzeit von 12 Monaten suchen, dann kommt für dich evtl. ein staatlich geförderter Freiwilligendienst in Frage. Projekte zur geförderten Freiwilligenarbeit im Ausland findest du unter  >geförderter Freiwilligendienst.


 

Kambodscha - Freiwilligenarbeit Asien - Sportlehrer im Sport- und Freizeitzentrum

 
 
 
 
  • Kinderbetreuung und Fürsorge, Bildung & Unterrichten, Sport
  • Gesamtkosten für 4 Wochen ab: 664 ,- €
  • Gesamtkosten für jede weitere Woche: 110 ,- €<
Projektnummer: 453263

Projektbeschreibung

Unsere Organisation betreibt ein Kinderdorf mit einer angegliederten Montessori Vorschule und Grundschule. Das Gelände befindet sich in einem wunderschönen Dorf am Ufer des Tonle Bati Sees, 30 km südlich von Phnom Penh. Es bietet den vielen armen Kindern den Zugang zu guter Schulbildung. Tonle Bati ist gut erreichbar und die Region ist reich an Kultur und Traditionen mit Tempeln der Angkor-Periode, einem Hügel und einem See, die an den Wochenenden ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus der Stadt sind.

Die Schule umfasst einen Vorschul- und einen Grundschul-Bereich, der jeweils in verschiedenen Gebäuden untergebracht ist. Die Architektur ist eine Mischung aus traditioneller Khmer-Bauweise mit modernen Elementen und ist umweltfreundlich gebaut. Wir sind besonders stolz auf unseren großen Sportkomplex, der Einrichtungen für alle Ballsportarten, Tennis und Skateboard bereithält. Unser Spielplatz ist auch sehr schön und bietet den Kindern viel Spielspaß auf Spielgeräten aus Holz.

Unser Ziel ist es, dabei zu helfen, Kambodschas wirtschaftliche Lage zu verbessern, aber vor allem, die Khmer moralisch zu unterstützen und ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen zu stärken, indem wir auch den benachteiligten Bevölkerungsschichten eine hochwertige Schulbildung ermöglichen.

Das Sport-und Freizeitzentrum, das sich auf dem Schulgelände befindet, umfasst einen Fußballplatz, Basketballplatz, ein Beachvolleyballfeld sowie 2 Tennisübungswände, einen Tischtennis-Tisch, einen großen Skateboard-Park, eine Turnhalle und einen großen Spielplatz für Kinder von 1 bis12 mit vielen Holz-Spielgeräten bereithält. Der Bau eines Schwimmbeckens ist in Planung.

Zur Refinanzierung und finanziellen Unterstützung der Schule werden wir das Sport-und Freizeitzentrum an den Wochenenden auch für die Öffentlichkeit öffnen, so dass auch die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Umgebung von dieser Einrichtung profitieren können.

Der Einsatzort:


Tonle Bati ist ein kleiner See etwa 30 km südlich von Phnom Penh, der Hauptstadt von Kambodscha. Es ist ein beliebtes Wochenendziel für die lokale Bevölkerung. Es ist auch ein beliebter Angelplatz für Menschen, die vor Ort leben.

Stellenbeschreibung

Als Freiwillige/r bist du bei uns im Sport-und Freizeitzentrum als Sportlehrer eingesetzt. Du kannst all die Sportarten unterrichten, die du selbst gut kannst. Deine Einsatzzeit hängt von den Stundenplänen der Kinder ab.

Du übernimmst u.a. folgende Aufgaben:
- Organisation und Durchführung von Übungseinheiten, Sportaktivitäten, Spielen und Wettbewerben aller Art
- Aufklärung der Kinder über die Vorteile von Sport und körperlicher Fitness
- Schärfung ihres Bewusstseins für die verschiedenen Sportarten, Infos über Profi-Sportler und internationale Sportveranstaltungen auf der Welt
- Förderung von Sport für Erwachsene und Jugendliche durch Erteilung von Sportkursen für sie am Abend

Das Ziel ist es, die Kinder für den Sport zu begeistern und ihnen bewusst zu machen, dass sie sich auch im Sport beruflich entwickeln können. Die Schüler sollen lernen, sich für ihre Gesundheit einzusetzen, gesunde Verhaltensweisen anzunehmen und sich gut zu benehmen. Dazu gehört ein gutes Sozialverhalten und keine Drogen, Zigaretten oder Alkoholmissbrauch.

Du kannst dabei gern deine eigenen Ideen einbringen und Projekte anbieten, die du für die Schüler und die Schule für sinnvoll erachtest.

Einsatzort

Tonle Bati

Einsatzbedingungen

Mögliche Einsatzdauer: 2-3 Monate, 4-6 Monate, länger als 6 Monate

Arbeitstage: 5-Tage-Woche / Mi - So oder nach Absprache mit Projektpartner

Arbeitszeiten: 4 - 8 Stunden am Tag

Unterbringung: im Projekt

Verpflegung: Selbstverpflegung, Mittagessen für 2,50 US$ in der Kantine erhältlich.

Sonstige Leistungen

Flughafentransfer im Einsatzland: Flughafentransfer bei An-und Abreise

Orientierungsprogramm: 1-tägiges Orientierungsprogramm nach Ankunft

Betreuung vor Ort: Intensive Betreuung durch einen Mitarbeiter des Projektes

Zusätzliche Informationen

Eine Mindesteinsatzdauer von 3 Monaten ist erforderlich

Die Unterbringung erfolgt im Projekt in 4-Bettzimmern. In jedem Stockwerk gibt es ein Bad und WC. In der Freiwilligenunterkunft gibt es eine kleine Küche, in der sich die Freiwilligen ihre Mahlzeiten zubereiten können.
Ausgaben für Essen und Haushaltsmittel tragen die Freiwilligen.

Am Wochenende können Freiwillige im Projekt bleiben oder nach Phnom Penh reisen.


Freier Internetzugang (Wifi) auf dem Projektgelände.

Anforderungen an den Bewerber

Mindestalter: 18 Jahre

Benötigte Sprachkenntnisse: Englisch

Berufliche Fähigkeiten: Eine fachbezogene Ausbildung im Bereich Sport oder Erfahrung als Trainer wäre ein Vorteil. Aber viel wichtiger ist uns deine Einstellung. Du solltest aufgeschlossen sein und bereit sein, zu beobachten, dich anzupassen und dazuzulernen.

Gute Englischkenntnisse, gute Gesundheit und psychische Belastbarkeit werden vorausgesetzt.

Sonstige Anforderungen: Die/Der Freiwillige sollte offen, tolerant, kreativ, flexibel, geduldig und zuverlässig sein. Er sollte bereits über erste Erfahrungen im Umgang mit Kindern verfügen, idealerweise durch ehrenamtliches Engagement in Kinder- und Jugendgruppen (KJG, Pfadfinder etc.). Der Freiwillige verfügt über ein selbstsicheres Auftreten und kann sich gut in ungewohntem Umfeld zurechtfinden. Er sollte gerne mit Kindern zusammenarbeiten und bereit sein, unter einfachen Lebensumständen zu leben. Gute Englischkenntnisse, gute Gesundheit und psychische Belastbarkeit werden vorausgesetzt.

Bewerbungsfristen: 2 Monate vor Einsatzbeginn

Preise/Leistung

Kosten für den Freiwilligen*

Einsatzdauer Gesamtkosten> *Projektkostenbeteiligung *Entsendungskosten
 
4 Wochen: 664 € 284 € 380 €
jede weitere Woche: 110 € 95 € 15 €
2 Monate: 997 € 567 € 430 €
3 Monate: 1331 € 851 € 480 €
jeder weitere Monat: 334 € 284 € 50 €
*Die angegebenen Kosten können sich durch Wechselkursschwankungen noch geringfügig ändern. Nach der Einreichung deiner Bewerbung erhältst du die definitiven Kosten.
 
Die Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen

Wir möchten dir größtmögliche Kostentransparenz bieten. Daher haben wir für dich Entsendungskosten und Projektkostenbeteiligung getrennt dargestellt.

Hinweis:
Meistens ist es möglich, dass ihr während eures Freiwilligendienstes das Kindergeld in Höhe von 192,- Euro/Monat weiterhin bekommt. Tipps dazu findet ihr >...hier...
 
 

Leistungen von Welt-Sicht

✔ Sorgfältige Auswahl unserer Projekte und Partnerorganisationen im Ausland
✔ Ständige Prüfung unserer Projekte gemäß unseres Qualitätsstandards durch ein eigenes Qualitäts-Handbuch
✔ Vermittlung deines Wunschprojektes
✔ Hilfe bei den Vorbereitungen vor der Ausreise
✔ Ausstellung einer Bescheinigung über den Freiwilligendienst nach Beendigung deines Einsatzes
✔ Ausführliche Beratung und individuelle Betreuung vor, während und nach deiner Reise
✔ Aushändigung einer Infomappe mit ausführlichen Informationen rund um deinen Einsatz
✔ Infos zum Visaantrag
✔ Infos zur Flugbuchung
✔ Tipps rund um das Thema Auslandsreiseversicherungsschutz, konkrete Vorschläge zu den einzelnen
Komponenten (z.B. Kranken-, Unfall-, Rücktransport- u. Haftpflichtversicherung), günstige Konditionen durch
unseren Welt-Sicht-Gruppentarif
✔ Vorbereitungsseminare unseres qualifizierten Pädagogen-Teams (gegen geringen Aufpreis)

Als Bonus erhältst du nur bei Welt-Sicht zusätzlich: Dein persönlicher Online-Infocenter
Du erhältst von uns per email einen individuellen Online-Zugang zu unserer umfassenden Datenbank, dem Welt-Sicht Info-Center. Dort haben wir wichtige Zusatzinformationen zu deinem Projekt und deinem Einsatzland individuell und persönlich für dich hinterlegt, um dich optimal bei deinen Projektvorbereitungen zu unterstützen, z.B.:
✔ To-Do-Liste zur Vorbereitung deines Freiwilligendienstes
✔ Kontaktdaten deiner Partnerorganisation
✔ Download-Bereich mit wichtigen Dokumenten und Informationsmaterialien (z.B. Qualitäts-Handbuch, Krisenmanagement)
✔ Online-Formulare (z.B. Flughafenabholung, Ankunfts- und Rückkehrbestätigung, Erfahrungsbericht, Evaluationsbogen)
✔ Wichtige Infos wie z.B. Impfempfehlungen, Reise- und Sicherheitshinweise, Klimainformationen, Visabeantragung, Zahlungsverkehr im Ausland etc.
✔ Tipps zur günstigen Flugbuchung
✔ Wichtige Hinweise zum Reisegepäck
✔ Links zu wichtigen Webseiten
✔ und vieles mehr...

Leistungen unserer Projektpartner

✔ Unterkunft (gemäß Projektinfos)
✔ Verpflegung (gemäß Projektinfos)
✔ Flughafentransfer im Einsatzland
✔ Intensive Betreuung vor Ort
✔ Notruftelefon (24/7)
✔ Unterstützung bei der Besorgung von SIM-Karten fürs Handy
✔ Orientierungsprogramm zu Beginn des Einsatzes
✔ Einhaltung des von Welt-Sicht geforderten Qualitätsstandards
✔ weitere Leistungen (gemäß Projektinfos)

Nicht in den Leistungen enthalten sind

- Flug- und Reisekosten
- Auslandsreiseversicherungen
- Visagebühren und Impfkosten
- Taschengeld / Geld für private Unternehmungen (falls nicht anders vermerkt)
- Sonstiges




  >>>zum Projektfinder<<<



Bilder und Links von unseren Projektpartnern

David berichtet über seine Freiwilligenarbeit als Grundschullehrer in Kambodscha.



Dieser Film wurde unter Mitwirkung unserer ehemaligen Freiwilligen Maxie gedreht



Virtuelle Tour durch das Projekt: bitte hier klicken...

Erfahrungsberichte

thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Unsere Zeit im Elefantenprojekt
von Iris,
Zum Projekt

Mittlerweile bin ich schon 3 Wochen in Nepal. Ich wurde herzlichst empfangen und habe mich deshalb sehr schnell eingelebt. Die Kultur bzw. Lebensweise unterscheidet sich stark zur deutschen. Nach einigen Tagen lässt man sich von der Fröhlichkeit und Gelassenheit der Einheimischen anstecken. Die Arbeit mit den Elefanten macht mir sehr viel Spaß, auch wenn mir das Aufstehen um halb 5 Uhr morgens am Anfang schwer fiel. Die Maschine zur Papierherstellung ist im Moment defekt, somit habe ich viel Freizeit und kann diese im Kinderheim oder mit den Schülerinnen verbringen. Meistens singen oder tanzen wir. Es ist schön mit anzusehen mit welcher Freude und Ehrgeiz alle mitmachen. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Im Reich der grauen Riesen
von Gina-Maria, 13.01.2018
Zum Projekt

Namaste! Anfangs ist es uns noch etwas schwer über die Lippen gekommen, inzwischen sagen wir es reflexartig und falten die Hände zum Gebet. Das zeigt wohl ziemlich gut wie schnell wir uns in Nepal eingelebt haben. Wir, das sind mein Freund Chris und ich, Gina. Für ein halbes Jahr wollten wir aus dem Alltag in Deutschland raus und Neues erleben – eine neue Kultur, eine neue Sprache und neue Leute. Welches Land wäre dafür besser geeignet als Nepal, ein Land, das unterschiedlicher als Deutschland nicht sein könnte. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Anfangs hatte ich viel Respekt vor den Tieren
von Angelina, 05.09.2014
Zum Projekt

Aufgeregt ging es los nach Nepal. Ich hatte zwar bereits schon einmal ein Auslandsjahr hinter mir, aber jedes Mal ist doch noch ein bischen Spannung mit dabei. Der Flug an sich ging relativ schnell von Statten. Zu beachten ist, dass man unbedingt ein Passfoto für das Visum mit nimmt. Man kann das zwar vor Ort machen, aber die 260 NPR kann man sich dann doch sparen. Wie versprochen wurde ich von der Organisation vor Ort abgeholt. Relativ einfach zu sehen, da die alle direkt gegenüber stehen, wenn man raus kommt. In Kathmandu hatte ich zwei nette Tage mit guter nepalischer Hausmannskost, einer Stadtrundführung ( Achtung man muss die Eintritte alle komplett selber bezahlen ca. 2000 NPR) und sogar einen Yogaschnupperkurs. Wer das noch nie gemacht hat und skeptisch ist, sollte das unbedingt mal in Nepal gemacht haben. Ich fand es sehr toll und amüsant, obwohl ich das in Deutschland auch nicht so mag.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit auf den Malediven - Erfahrungsbericht Unterrichten in den Malediven - Helfer werden gern gesehen
von Marthe, 28.04.2014
Zum Projekt

Im Januar 2014 machte ich mich auf den Weg, um sechs Wochen auf den Malediven in einer lokalen Vorschule Englisch zu unterrichten. Das Erste, was ich von dem Inselstaat sah, war türkisblaues Wasser und Palmen, die im Wind wehten. Nach gut zehn Stunden Flug war ich endlich in Malé gelandet und wurde mit dreißig Grad und Sonnenschein empfangen. Wie vermutlich jeder, war auch ich gespannt sowie etwas ängstlich, was mich erwarten würde. Mein Ziel war eine kleine Insel im Süden des Landes, namens Hoandhedhdhoo. Nach zwei Tagen in Malé und ersten Annäherungsversuchen mit der Kultur, flog ich weg von all den anderen Europäern sowie dem Stadtleben, hinein ins Abenteuer. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit auf den Malediven - Erfahrungsbericht Als Assistent in einer Schule
von Jan, 25.08.2015
Zum Projekt

17 Tage bin ich nun wieder zurück in Deutschland und versuche rückblickend die Erfahrungen zu bewerten, die ich während meines zweimonatigen Aufenthalts auf den Malediven gemacht habe. Nach einer Nacht im Flugzeug landete ich am frühen Sonntag in Malé, der Hauptstadt der Malediven. Zunächst fuhr ich zusammen mit einem Betreuer der Organisation mit dem Taxi in ein Hotel. Wir gingen Mittagessen und mir wurde erklärt, dass ich zunächst noch 2 Tage in der Hauptstadt verbringen würde, ehe ich weiter zu meiner Einsatzinsel fliegen würde. In den 2 Tagen wurde mir die Hauptstadt gezeigt, meist auf einem Roller als Fortbewegungsmittel. Deutsche Sicherheitsnormen, wie das Tragen eines Helms wurden hierbei selbstverständlich gründlich vernachlässigt, ich fragte aber auch nicht weiter nach und fühlte mich überraschend sicher in dem Verkehrschaos der am dichtesten besiedelten Hauptstadt der Welt. Straßenschilder, Ampeln oder Rechtsfahrgebot sind hierbei wohl nur als nett gemeinte Ratschläge zu verstehen und werden von sämtlichen Verkehrsteilnehmern gerne ignoriert. 

Weiter Lesen